startseite > erforschen > simulation

Der Fluss der genetischen Information

Die Zelle ist eine Struktur, die von verschiedenen Flüssen durchströmt wird: Dem Energiefluss, dem Stofffluss und dem Informationsfluss. Der wichtigste Träger des Informationsflusses ist das genetische Material mit der Erbinformation. Dieses besteht wiederum aus einem relativ einfach aufgebauten DNA-Molekül, in dem vier Bausteine kombiniert sind.
Wie kann ein Molekül mit einer auf den ersten Blick so einfachen Struktur die gesamte genetische Information enthalten, die die Merkmale eines Individuums bestimmt? Wie wird diese Information umgesetzt?  Wie wird die Information über die Zellteilungen hinweg erhalten, bei der Mitose und bei der Meiose? Die Animationen lassen Sie in dieses Universum eintauchen und werden Sie bei der Entdeckung seiner Geheimnisse leiten.  Kommen Sie und surfen Sie auf dem einzigartigen Fluss der Gene!

Impressum

Skript, Animation & Regie: Yannick Mahé
Design & Programmierung: Thomas Cussonneau
Illustration: Gilles Macagno
Text : Adeline André
Produktion : CNDP (2011)

Downloads

Wissenschaftlicher Experte

 Pierre-Henri Gouyon

Pierre-Henri Gouyon

Muséum national d'histoire naturelle, Département Botanique, Paris, Frankreich
Ursprung, Struktur & Evolution der Biodiversität

«Es ist sehr wichtig, dass wir die uns umgebende Welt verstehen. Jeder weiß, dass es zwischen Eltern und Kindern Ähnlichkeiten gibt, aber eben auch Unterschiede. Die Grundlage dafür liegt in der Zellfunktion und der Übertragung der genetischen Information. Die Entdeckung dieses Phänomens war eines der aufregendsten Abenteuer der Biologie im 20. Jahrhundert. Nach den bahnbrechenden Entdeckungen Darwins und Mendels  im 19. Jahrhundert war noch immer die Frage offen,  wie die Weitergabe des Erbguts tatsächlich physisch abläuft. Zunächst hatte man entdeckt, dass die Übertragung von DNA das Verhalten von Bakterien verändern kann. Die Doppelhelixstruktur des DNA-Moleküls, die erklärt, wie eine identische Kopie seiner selbst hergestellt wird, wurde 1953 entdeckt. Aber erst im Verlauf der 60er Jahr hat man nach und nach verstanden, wie diese Informationen gelesen werden. Dass der Vererbung ein so einfacher mechanischer Vorgang  zu Grunde liegt, hatte etwas Faszinierendes. Dabei vergaßen einige, dass diese Informationsübertragung immer für einen gegebenen Zellkontext in einer  gegebenen Umgebung zu betrachten ist. Vererbung  schließt die hier von uns vorgestellten Vorgänge ein, aber darüber hinaus auch andere Phänomene, die mit dem Zellkontext  (Epigenese) und der Umgebung zusammenhängen.
Aber zunächst schauen wir uns an, was mit den Chromosomen in den Zellen passiert…
»

Projektpartner

Canopé Ludwig Maximilians Universität München Centre National de la Recherche Scientifique Westfälische Wilhelms Universität Münster