startseite > beobachten > video

Ein evolutionäres Wettrüsten

Dokumentarfilm
10mn 20s

Downloads

Synopsis

Wussten Sie dass es Käfer gibt, die Ameisenfährten lesen können und Schnecken, die wie Ameisenpuppen riechen? Diese Käfer und Schnecken aus dem Malaiischen Regenwald beziehen ihr Zuhause und ihre Nahrung von Treiberameisen, jedoch ziehen diese regelmäßig in neue Nester um. Bei dem Umzug ziehen zehntausende von Treiberameisen zusammen los um einen neuen Platz zum Leben zu finden. Wenn man die wandernden Ameisen jedoch genauer betrachtet fällt einem erstaunliches auf! Volker Witte(LMU München) arbeitet mit Treiberameisen aus dem Regenwald nahe Kuala Lumpur. 


Volker und seine Teamkollegen verbringen ihre Zeit abwechselnd im Regenwald (um die Ameisen zu beobachten) und im Labor in München (um moderne chemische Analysen der Düfte und Fährten durchzuführen). Sie wollen verstehen wie Schnecken, Käfer und Spinnen (und mindestens 7 weitere Spezies) sich an die Ameisen angepasst haben und welche Gegenanpassungen sich bei den Ameisen evolviert haben.

Impressum

Regie: Brant Backlund & Marion Hartl - Drehbuch, Schnitt & Kamera: Brant Backlund - Zweite Kamera: Marion Hartl - Technische Leitung: Robert Sigl - Stimmen: Werner Kolk & Florian Schneider - Deutsche Übersetzung: Robert Sigl & Marion Hartl - Deutsche Fassung: Marie-Odile Dupont, Virginie Hericourt, Yannick Mahé & François Meslin (CNDP) - Musik: Chris Tegg - Produktionsleitung: Marion Hartl - Produktionsassistenten: Christoph von Beeren & Sofia Lizon à l'Allemand - Produzent: Brant Backlund - Ausführende Produzentin: Pleuni Pennings - Produktion: LMU München (2009)

Wissenschaftlicher Experte

Volker Witte

Volker Witte

LMU München
Verhaltensökologie

« Im Regenwald zu sein und dort die interessanten Kreaturen sowie ihre Interaktionen zu untersuchen ist wie Evolution live zu erleben. Bei jedem Aufenthalt entdecken wir neue spannende Dinge. Solch faszinierende biologische Systeme sind der Anlass für meine Forschung.»

Projektpartner

Canopé Ludwig Maximilians Universität München Centre National de la Recherche Scientifique Westfälische Wilhelms Universität Münster